Ein Produkt der mobus 200px

Hellikon

Wohl das erste Mal überhaupt findet in unserem Dorf in diesem Jahr keine offizielle Bundesfeier statt.
Gerade in dieser Zeit des Abstandhaltens und der Verunsicherung wäre ein gemeinsamer besinnlich-fröhlicher Anlass, der den Zusammenhalt im Land und auch im Dorf zum Thema hat, eine gute Gelegenheit, sich wieder zu begegnen. Leider lassen dies die Umstände nicht zu.

Nicht nur die Viruskrise, auch unsere moderne, hektische Art zu leben, zu arbeiten und einzukaufen reduziert unsere persönlichen Kontakte im Alltag, auch in unserem Dorf.
Die in den letzten Monaten erzwungenermassen veränderten Umgangsformen wirken sich auf unser Verhalten zueinander aus. Gewohnte Begrüssungsrituale und unverkrampftes Zusammensitzen werden plötzlich «gefährlich». Wenn die empfohlenen und vorgeschriebenen Schutzmassnahmen zum Teil belächelt und ignoriert, andererseits aber extrem eingehalten und eingefordert werden, verunsichert das viele.
Aus diesem Grund ist es gerade jetzt umso wichtiger, dass sich die Menschen begegnen! Sei es am Telefon, in irgendeiner schriftlichen Form oder auch nach wie vor im direkten Zusammentreffen. Natürlich soll sich dabei niemand gefährden oder zu Umgangsformen, die Angst machen, gedrängt werden. Lieber einen Schwatz über den Gartenzaun mit etwas mehr Abstand als einsame Nachbarn. Halten wir uns an die Schutzmassnahmen – mit gesundem Augenmass – zum Wohle aller.
Während den letzten Monaten hat sich die Bevölkerung im Dorf gegenseitig unterstützt. Verwandten- und Nachbarschaftshilfe machten ein Zutun von offizieller Seite, trotz entsprechendem Angebot, gar nicht erst nötig. Bleiben wir bei diesem Umgang miteinander, auch wenn die Massnahmen gelockert werden und uns die gegenseitige Unterstützung nicht mehr so wichtig scheint. So hat die Corona-Krise wenigstens einen positiven Aspekt.
Die Bundesfeier im Dorf wird durch die besonderen Umstände in diesem Jahr nicht ausfallen, sondern sie wird zu vielen kleinen Bundesfeiern in den Familien, Freundeskreisen oder in der Nachbarschaft.
Auch in diesem Rahmen können wir unserem schönen Dorf, unserem sicheren Land einige besinnliche Gedanken widmen und unsere Heimat würdig feiern.
Im Namen des Gemeinderates wünsche ich Ihnen einen schönen Bundesfeiertag. Wir freuen uns, hoffentlich im nächsten Jahr den 1. August wieder alle gemeinsam feiern zu können.
Thomas Rohrer, Gemeindeammann

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an