Ein Produkt der mobus 200px

 NLB
Laufenburg-Kaisten - Voléro Zürich 3:1
(mgt) Endlich hat es geklappt - Laufenburg-Kaisten zeigte in Zürich eine starke und vor allem konstante Leistung. Und dank des Sieges gegen Leader Voléro Zürich rücken sie in der Tabelle auf Rang drei vor.
Ins vierte Spiel der Saison startete Laufenburg-Kaisten optimal. Rasch führten sie mit einem soliden Punktepolster, das sie bis ans Ende des ersten Satzes verteidigen konnten. Zwar wurde es am Ende nochmals knapp, aber die Erfahrung der Fricktaler setzte sich durch und so holten sie den ersten Satz mit 25:21.


Den Fehlstart verbuchten sie erst im zweiten Satz. Voléro Zürich servierte besser und die Annahme von Smash 05 war zur gleichen Zeit etwas unkonstant. 8:12 lagen sie zurück, später mit 13:19. Trotz Rückstand machte Laufenburg-Kaisten sehenswerte Punkte - aber auch viele unnötige Eigenfehler. Es fehlte zu diesem Zeitpunkt an Konsequenz. Erst als das Team mit 15:22 im Rückstand war, starteten sie die Aufholjagd. Während der nächsten Punkte machte das Team von Trainer Lukasz Motyka keine Fehler, sie waren vor allem im Block extrem stabil. Sie schafften es, bis zum 21:23 aufzuholen. Trotzdem ging der Satz mit 23:25 an die Zürcher. In Satz drei starteten die Fricktaler wiederum optimal. Fabian Brander servierte starke und präzise Sprungservices. Voléro Zürich hatte grosse Mühe, diese anzunehmen. 7:2 lautete die Führung, ehe der Zürcher Trainer eine Auszeit nahm. «Wir haben eine gute Block-Leistung gezeigt. 16 Punkte in ganzen vier Sätzen, das war unser bestes Resultat bis zu diesem Zeitpunkt», sagt Lukasz Motyka. Und weiter: «Unsere Angriffe und Annahmen waren sehr stabil und effizient.»
Aber das Timeout von Voléro nützte: Sie schafften Mitte des Satzes den Ausgleich, weil Laufenburg-Kaisten wiederum etwas unpräzise im Spiel wurde. Die Fricktaler holten die Führung aber wieder zurück und so auch den Satz mit 25:23.
Im vierten Satz änderte sich nichts mehr gross im Spiel. Smash 05 erspielte sich früh eine Führung, und blieb stets vorne. 25:17 endete der vierte Satz. Es war in diesem Spiel nochmals eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Lukasz Motyka ist sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: «Wir haben in Zürich wichtige Punkte geholt. Voléro ist der Tabellenleader und wir haben sie auswärts geschlagen. Wir haben die Überraschung perfekt gemacht.»
Das nächste Spiel der Fricktaler findet am Samstag statt. Auswärts spielen sie gegen den VC Smash Winterthur. Spielbeginn ist um 18 Uhr.

Bild: Mit dem Sieg gegen den Leader schliesst Laufenburg-Kaisten zum Tabellenführer auf. Foto: zVg