Ein Produkt der mobus 200px

 (mgt) Mit wettbewerbsübergreifenden fünf Siegen und lediglich einer Niederlage gegen einen sehr starken BTV Aarau kann der Saisonstart als geglückt bezeichnet werden. Die Zweitliga-Herrenmannschaft (H2) von Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten ist derzeit Tabellendritter.


Ein wichtiger Grundstein ist das gleichbleibende Kader im Vergleich zur Vorsaison. Einzig der ehemalige Passeur und Diagonalspieler Leo Dillier wechselte zum NLB-Team von Volley Schönenwerd und wurde von Rückkehrer Severin Hekele ersetzt. Trotz dieser Mutation ist das Team von Smash 05 noch immer das jüngste Team in der 2. Liga.
Mit dem TV Lunkhofen durfte ein wohlbekannter Gegner zum Saisonauftakt in Kaisten begrüsst werden. Nach einem indiskutablen verlorenen Startsatz zeigten die Fricktaler erst ab dem zweiten Satz das erhoffte Gesicht. Dank variablem Spiel gelang es, alle Angreifer ins Spiel zu bringen und die Sätze zwei, drei und vier wurden zur Beute der Gastgeber. Das zweite Spiel auswärts gegen den Aufsteiger Volley Mutschellen sollte auf dem Papier eine klare Angelegenheit werden. Der Favoritenrolle wurde das junge H2 in den ersten beiden Sätzen auch gerecht, so dass Dario Montanaro und Robin Hasler zu ihren Premieren im Zweitliga-Team kamen. Der kleine Rückschlag im dritten Satz konnte weggesteckt und der zweite 3:1-Erfolg erzielt werden.
Gegen den Aufstiegsaspiranten BTV Aarau war kein Kraut gewachsen. Indiskutabel und ohne Chance musste eine 0:3-Niederlage hingenommen werden. Am vergangenen Samstag kam es zum Spitzenduell gegen das bis dato ungeschlagene Team von Los Unidos. In einem Spiel von geringer Qualität auf beiden Seiten des Netzes konnten sich die Fricktaler dank einem «Turnaround» ab dem vierten Satz wieder fangen. Es wurde eine weitere Niederlage abgewendet und der Sieg im Tiebreak festgemacht.
Auch im Aargauer Cup bewegt sich das H2 auf der Erfolgsspur. Dank einem klaren 3:0-Sieg gegen den Drittligisten VBC Dottikon und einem hart erkämpften 3:2- Erfolg gegen den Zweitligisten TV Lunkhofen steht im Januar bereits das Viertelfinale gegen den Sieger aus der Partie VBC Windisch und VBC Kanti Baden auf dem Programm.
Trotz dieser positiven Resultate ist die Zufriedenheit über die spielerische Leistung noch nicht gegeben, zu unkonstant und fehlerhaft agiert das junge Team zeitweise.
Daran gilt es in den kommenden Wochen zu arbeiten, dass die Laufenburger gegen alle Zweitligisten bestehen können. So scheint ein Platz im vorderen Drittel und die Teilnahme am Halbfinale des Aargauer Cups nicht unrealistisch.

Bild: Das Zweitliga-Team von Laufenburg-Kaisten ist gut in die neue Saison gestartet. Foto: zVg