Ein Produkt der mobus 200px

Von Yvonne Tripodi, Stein

Lukas Rüetschi eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

In wenigen Wochen eine komplett andere Finanzwelt
Manchmal geht es sehr schnell. Obwohl im Verlauf des Februars das Corona-Virus schon bekannt war, eilten die Aktienmärkte von Höchststand zu Höchststand. Natürlich konnte niemand abschätzen und wissen, dass das Virus so schnell und heftig auf den Rest der Welt übersprüngen würden. Trotzdem ein gewisser Einfluss war absehbar. Nun gut 4 Wochen später sprechen gewisse Politiker von der grössten Krise seit dem zweiten Weltkrieg. Der Ölpreis ist implodiert und so tief wie seit über 20 Jahre nicht mehr. Die Aktienmärkte haben über 30 % verloren und auch die Obligationenmärkte werden durchgeschüttelt. Die Zentralbanken intervenieren, als ob man vor dem totalen Kollaps stehen würde. Jetzt kommen auch wieder die Weltuntergangspropheten, welche nur noch schwarz sehen. Auch wenn dieses Virus wahrscheinlich mindestens kurz- und mittelfristig einen grösseren Einfluss hat: Die Welt wird kaum untergehen und konnte schon viele andere Rückschläge bewältigen. Wir werden uns aber noch auf ein paar Wochen Sturm einstellen müssen und ob die Aktienmärkte die alten Höchststände rasch wieder sehen, wage ich zu bezweifeln. Wer gut diversifiziert ist und genügend Liquidität hat, kann und muss eine weitere Krise aussitzen. Eng wird es, wenn man komplett investiert ist oder gar auf Kredit Anlagen getätigt hat.
Einfluss auf den Immobilienmarkt
Die Finanzmärkte werden durchgeschüttelt. Hat das auch einen Einfluss auf die Immobilienmärkte? Im Moment kann das noch niemand genau sagen. In erster Linie wurden liquide Anlagen verkauft, welche rasch zu flüssigen Mitteln gemacht werden konnten. Wenn die Krise noch mehrere Monate anhalten würde, dann wird das sicher auch Spuren am Immobilienmarkt hinterlassen. Im Moment wird der Markt wahrscheinlich sehr ruhig, da die meisten Interessenten andere Probleme haben und mal vorerst abwarten. Das ist im Moment aber alles reine Spekulation, da niemand der Verlauf der Krise wirklich kennt. In 2, 3 Monaten kann man die Situation wahrscheinlich besser beurteilen.
Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an oder rufen unter 062 871 66 96 an.

von Robert P. Hilty, Küttigen, Geschäftsführer TEAM65+, Die Aargauer Seniorenliste

Von Franz Meier, Stein, ehemaliger Ortschef Zivilschutz

Von Andrea Porriciello, Stein

von Robert P. Hilty, Küttigen, Geschäftsführer TEAM65+ Die Aargauer Seniorenliste

Von Alfons Paul Kaufmann, Unternehmer, Fraktionspräsident CVP Aargau, Wallbach

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch

«Winter»-Fit 2020
Eigentlich ist der Winter ja schon fast vorbei, aber Krankheiten kursieren mehr denn je. Wir wollen alle gesund bleiben und sollten wissen, wie wir uns schützen können.
Zu diesem Wissen möchten wir an dieser Stelle noch einige Tipps beifügen.
• Gehen Sie täglich draussen spazieren, Licht ist gut für den Körper und die Seele.
• Lüften Sie genügend oft. Eine kurze Öffnung aller Fenster mehrmals täglich genügt.
• Essen Sie bewusst vitale Nahrungsmittel wie Wintergemüse, insbesondere Kohlgemüse, frische Kräuter, erweitern Sie ihren Speiseplan mit Getreiden wie Hafer und Roggen (Flocken oder Brot).
• Gönnen Sie sich genügend Ruhephasen und schlafen Sie lange genug. (Der Bedarf ist individuell.)
• Saunabesuche, allgemein Temperaturwechsel heiss und kalt, auch Fussbäder, am besten ansteigend temperieren, helfen uns zum Gesundbleiben.
• Kneippen! Eine alte und bewährte Methode. Wir haben im Fricktal einen Kneipp-Verein mit erfahrenen und guten Instruktorinnen. Es werden immer Kurse angeboten.
Konkrete Massnahmen sind zurzeit zusätzlich notwendig. In den Medien wird das Händewaschen zu Recht an erster Stelle genannt: Machen Sie es regelmässig. Nach jedem Heimkommen und sonst auch je nach Situation, vielleicht einmal in der Stunde. Dabei gilt, die Hände benetzen, mit Seife alle Stellen erreichen: auch zwischen den Fingern und die Fingerkuppen nicht vergessen! Alles gut einseifen und anschliessend mit genügend Wasser wieder von der Seife befreien. Das Ganze trocknet die Haut aus, die anschliessend wieder gepflegt werden muss. Es gibt gute Handcremen, benützen Sie sie. Unsere Haut ist die Barriere gegen aussen!
Daher müssen wir alle unsere Barrieren stärken:
– Schleimhäute: Die meisten Erreger werden via Tröpfchen übertragen, die wir auf die Haut und eben besonders auf die Hände bekommen. Im Gesicht ist der Weg zu Nase, Mund, Rachen und die Lunge sehr nahe! Also gilt es, unsere Schleimhäute gut zu befeuchten, dass unsere Abwehrmechanismen funktionieren können. Es ist dabei besonders wichtig, genug zu trinken! Tees helfen unser Immunsystem zu unterstützen (Holunder, Linde, Ingwer, um nur einige zu nennen. Jeweils einen Löffel Honig in dem nicht mehr zu heissen Tee unterstützt ebenfalls und schmeckt gut). Es gibt jede Menge befeuchtender Nasen- und Rachensprays mit und ohne Pflanzen­extrakten, die speziell für unterwegs helfen.
Schüssler Salze können in dieser Zeit ebenfalls gut helfen:
– Nummer 4 Kalium chloratum ist ein wichtiges Salz dafür. Es unterstützt alle unsere Schleimhäute im Körper (im Bronchialraum sowie im Magen-Darmtrakt). Die Kombination mit
– Nummer 8 Natrium chloratum (Flüssigkeitshaushalt)
– Nummer 9 Natrium phosphatum (Säureabbau und Fettstoffwechsel)
– Nummer 10 Natrium sulfuricum (Leberunterstützung und Ausscheidungsunterstützung über Darm und Niere)
Je 7 bis 10 Tabletten davon in Wasser gelöst und über den Tag verteilt schluckweise im Mund bewegt und heruntergeschluckt oder einfach gelutscht, hilft als Vorbeugung und als eine Art Kur (Diät und Fasten – Unterstützung).
Ätherische Öle, für die, die sie mögen und vertragen, können ebenfalls helfen.
– Raumsprays können die «Atmosphäre» gewissermassen reinigen und bringen frischen Wind in die Räume. Wir mischen dafür Palmarosa mit Eukalyptus, Lemongras und Weisstanne. Ebenfalls ist die Mischung mit Eukalyptus, Weisstanne und Thymian sehr erfrischend und angenehm (bei uns heisst sie Winterfit);
– Duftlampen mit z.B. einigen Tröpfchen Lavendel beruhigen und unterstützen ebenfalls das Immunsystem.
Vitamine und Mineralstoffe, eine Unterstützung durch Nahrungsergänzungen, kann in dieser Jahreszeit ebenfalls helfen. Sie ersetzt natürlich nie eine ausgewogene und vernünftige Ernährung!
– Zink und Vitamin C ist dafür eine gute Kombination.
Pflanzen allgemein (in den Apotheken natürlich als Extrakte in jedweder Form)
– Sonnenhut (Echinacea)
– Brunnenkresse
– Schwarzer Holunder
– Knoblauch
– Zistrose
helfen in dieser Zeit gesund zu bleiben.

Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Ralf Kastenholz, Effingen

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an